S0. 22.05.2011

SGE Herrnsheim - TSV Mommenheim 5:3 ( 2:2 )

 

Eintracht mit versöhnlichem Saisonabschluß

 

Es bestand ja noch eine theoretische Chance, daß Herrnsheim, bei ungünsigen Ergebnissen der Tabellennachbarn, am letzten Spieltag noch auf den 4. Letztentabellenplatz hätte abrutschen können. Als dann auch noch Luca di Martino in der 4. Min. ein Eigentor unterlief, sah man auf Herrnsheimer Seite einige besorgte Gesichter. Doch diese sollten sich bald aufhellen, denn Herrnsheim spielte engagiert auf und kam zu zahlreichen Torchancen. den längst fälligen Ausgleich schoß Bujar Sopaj nach Auflage von Patrick Strzedula ( 19. ). Marc Sackreuther gelang nach einem sehenswerten Spielzug das 2.1 ( 25. ). Doch wie immer wirkte die Herrnsheimer Abwehr nicht sattelfest. So gelang den Gästen durch Dominik Göbi der Ausgleich ( 30. ). Beide Seiten hatten dann nochmal dicke Chancen in Führung zu gehen, aber es blieb zur Pause beim 2:2. Im zweiten Durchgang legten die Gastgeber einen Zahl zu und entschieden innerhalb von 10 Minuten die Partie durch die Treffer Mehmet Ildiz ( Kopfball !!! 60. ), Süleyman Kaplan 63. ) und Benny Montino ( 69. ). Danach boten sich der Eintracht noch weitere glasklare Chancen das Ergebnis zu erhöhen, aber der letzte Treffer der Partie sollte den bereits als Absteiger fest stehenden Gästen durch Patrick Sieben vorbehalten sein ( 79. )

 

So. 15.05.2011

FSV Nieder-Olm - SGE Herrnsheim 2:0 ( 0:0 )

 

Eintracht verkauft sich teuer

 

Ganz so wie Nieder-Olms Trainer die Partie gesehen und der Mainzer Zeitung geschildert hatte ( 21:0 Torchancen, Spiel auf ein Tor ) war diese weiß Gott nicht verlaufen. Da muß der gute Mann wohl in Gedanken ganz woanders gewesen sein. Sein Team tat sich lange Zeit gg. die Gäste sehr schwer, ja hätte sich nicht beschweren dürfen, wären sie im ersten Durchgang in Führung gegangen. Bis dahin wirkte das Spiel des Tabellenführers recht pomadig und die Eintracht hatte die besseren Chancen. Erst als Nicolay Hörner nach Wiederbeginn per sehenswerter Direktabnahme das 1:0 ( 53. ) gelang, schien der Knoten bei den Gastgebern geplatz zu sein, denn nun lief tatsächlich der Ball nur noch in eine Richtung. Herrnsheim hielt aber weiter gut dagegen und setzte sogar noch den ein oder anderen Konter. Erst mit Marcel Schwabs Kopfball ( 81. ) war die Partie enstchieden.

Mi. 11.05.2011

SGE Herrnsheim - TuS Hochheim 2:0 ( 0:0 )

 

Eintracht verschafft sich Luft, TuS muß weiter zittern

 

Daß beide Mannschaften in dieser Saison mit dem Abstiegskampf zu tun haben würden, hätte wohl keiner gedacht. Dabei ging es mit ganz unterschiedlichen Vorzeichen in diese Partie. Die Eintracht war nach einer ganz schwachen Rückrunde aus dem oberen Mittelfeld abgerutscht, Hochheim hingegen hatte nach einer verkorksten Vorrunde mit zuletzt 5 Siegen in Folge die Abstiegsränge verlassen. Der psychologische Vorteil lag also auf Seiten der Gäste. Vor 380 Zuschauern und herrlichem Fußballwetter lieferten sich die Teams auf dem neuen Herrnsheimer Rasenplatz von Beginn an eine heiß umkämpfte Partie, in der die Gäste bis zu 55. Minute die besseren Torchancen besaßen. In der ersten Hälfte spielte sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfed ab, die Abwehrreihen ließen wenig zu. Torchancen waren noch Mangelware. Dies änderte sich im zweiten Durchgang. Zweimal kreuzten die Gäste in Person von Benny Wagner ( 48. ) und Maximilian Schroeher ( 51. ) brandgefährlich vor dem Herrnsheimer Tor auf. Beim zweiten mal lag den Hochheimer Zuschauern schon der Torschrei auf den Lippen, aber der Ball ging nur ans Außennetz. Etwas überraschend fiel die Führung für die Gastgeber. Einen Freistoß aus 23 m versenkte Marc Sackreuther flach und platziert zum viel umjubelten 1:0 ( 58. ). Danach dezimierten sich die Gäste in Person von Pascal Schäfer selbst, als er Süleyman Kaplan per Bodycheck ins Seitenauß beförderte und dafür gelb-rot sah. Herrnsheim zog sich nun etwas zurück und ließ Hochheim kommen, was den Gästen nicht so recht behagte. Nach einem Eintracht-Konter schoß Hasan Atacan den Ball an den Innenpfosten, Patrick Strzedula stand am anderen Pfosten und staubte zum 2:0 ab ( 68. ). Hochheim fehlten in der Folge Mittel und Durchschlagskraft, um dem Spiel noch mal eine Wendung zu geben. Herrnsheims Benny Montino hätte bei einem weiteren Konter ( 82. ), frei vor TuS-Goali Kevin Krezdorn auftauchend, eigentlich den Sack zu machen müssen, doch scheiterte er am Hochheimer Schlußmann. 5 Minuten vor dem Ende gab es noch eine Rangelei in deren Folge der Herrnsheimer Marc Sackreuther gelb-rot und der Hochheimer Benny Wagner glatt rot sahen. Außer einem 25m-Schuß von Talip Gündogan, der an der Latte des Herrnsheimer Kastens landete, geschah in der Nachspielzeit nichts mehr. Herrnsheim verschaffte sich mit dem Sieg etwas Luft, für TuS Hochheim könnten die letzten beiden Spiele gg. Saulheim und Zornheim nochmal richtige Zitterpartien werden.

So. 08.05.2011

SGE Herrnsheim - 1. FC Nackenheim 1:2 ( 1:0 )

 

Herrnsheims Rasenplatzpremiere geht gründlich daneben

 

Die Eintracht begann stark und legte die früher Führung vor. Marc Sachreuther netzte im Nachsetzen zum 1:0 ein ( 6. ). Auch danach boten sich den Gastgebern etliche Chancen das Ergebnis zu erhöhen. Aber entweder scheiterte man am Nackenheimer Schlußmann oder an Pfosten oder Latte. So ging es "nur" mit 1:0 in die Pause. Direkt nach Wiederbeginn unterlief Herrnsheims Christian Dik ein folgenschwerer Ballverlust. Nackenheims Fasnacht steckte durch auf Nils Seifert und der spitzelte den Ball vorbei an Goali Christian Roll zum überraschenden 1:1 ins Tor ( 48. ). Und damit nicht genug ging Marc Sackreuther kurz darauf im Strafraum zu energisch gegen seinen Gegenspieler vor. Es gab Strafstoß, den Ilhami Bayrak zur 1:2-Führung für die Gäste ( 56. ) versenkte. Nun begann ein einziger Sturmlauf der Gastgeber. Nackenheim fiel hingegen nur noch durch lange Behandlungspausen ihrer Spieler auf, wie sie es auch im Vorspiel schon geschickt praktiziert hatten, und zogen so den Zorn der Herrnsheimer Anhänger auf sich. Keinen besonders guten Tag hat auch der Referee. Hatte er beim Strafstoß für Nackenheim noch richtig gelegen, so verweigerte er den Herrnsheimer ganze 3 Strafstöße, wovon 2 in die Kategorie "den muß man pfeifen" einzuordenn waren. Sei's drum, er hat sie nicht gepfiffen und Herrnsheim auch die Chancen im zweiten Durchgang nicht verwertet. Unter Strich stand somit eine sehr unglückliche Heimpleite für die Eintracht, zu einem Zeitpunkt, wie er unpassender hätte nicht sein können. Denn nun beginnt in Herrnsheim das große Zittern um den Klassenerhalt. Andererseits ist damit auch Spannung angesagt vor dem großen Lokalderby gg. Hochheim.

Sa. 30.04.2011

TV 1817 Mainz - SGE Herrnsheim 5:2 ( 4:0 )

 

Eintracht in Notbesetzung nicht chancenlos

 

Mit dem allerletzten Aufgebot von 11 Spielern ( es fehlten u. a. Leistungsträger wie Bayram Kaplan und Benny Montino ) trat Herrnsheim ohne große Hoffnung auf eine Siegchance bei den wieder erstarkten Mainzeren an. Es mußte soagr der etatmäßige 1. Torwart Christian Roll im Feld auflaufen. Und dennoch war man viel besser, als es das Ergebnis letztlich aussagte. Man war von Beginn an das spielbestimmende Team. Schon in den ersten 10 Minuten hatte Herrnsheim durch Hasan Atacan und Patrick Strzedula 3 sehr gute Torchancen. Mainz setzte auf Konter und die saßen wie Nadelstiche. Begünstigt wurde das ganze noch durch haarsträubende Abwehrfehler. So erzielte Kein in der 10. Min. das 1:0 und Christian Brusius legte nur 5 Min. später zum 2:0 nach. Womit das Spiel erst mal auf den Kopf gestellt war. Doch damit nicht genug, stürmte Herrnsheim weiter an und Mainz machte die Tore. Marcus Eisenbarth ( 30. ) und erneut Brusius ( 40. ) machten schon zur Pause alles klar - so schien es. Denn Herrnsheim gab auch im zweiten Durchgang nicht auf und marschierte. Mehmet Ildiz traf per Strafstoß zum 1:4 ( 55. ) und Marc Sackreuther zum 2:4 ( 65. ). Als dann auch noch Tom Gengnagel mit gelb-rot vom Platz mußte ( 74. ), sah es so aus, als würde der Mainzer Sieg noch mal ins Wanken geraten, aber Herrnsheim vergab selbst klarste Chancen und so machte ein Konter von Sato in der Nachspielzeit ( 90. + 2. ) alles klar.

 

 

So. 17.04.2011

SGE Herrnsheim - TSV Schornsheim 3:2 ( 1:2 )

 

Eintracht biegt erneut Spiel noch um

 

Zum zweiten mal innerhalb von 72 Stunden biegt Eintracht Herrnsheim ein Spiel noch um. Diesmal war es sogar noch ein Pfund schwerer, denn der Gast ging durch Florian Sprenger ( 20. ) und Thomas Kehr ( 31. ), jeweils per Kopfball, mit 2:0 in Front. Alles deutete auf eine  weitere deutliche Herrnsheimer Niederlage hin, obwohl man nicht wirklich schlechter war als Schornsheim. Doch die Gäste wirkten in den ersten 30 Minuten abgeklärter und ballsicherer. Zum psychologisch richten Zeitpunkt fiel dann das 1:2 durch Hasan Atacan kurz vor dem Halbzeitpfiff ( 44. ) nach einem Konter. Im zweiten Durchgang spielten dann plötzlich nur noch die Gastgeber, bei denen sich vor allem die Hereinnahme von Bayram Kaplan, der nach seiner überstandenen Außenbandverletzung wieder fit war, sehr positiv bemerkbar machte. Schornsheim war 15 Minuten völligst von der Rolle. Herrnsheim nutzte dies um innerhalb von 2 Minuten aus dem 1:2, eine 3:2 Führung zu machen. Beide Tore erzielte Benny Montino ( 52. + 54. ). Danach boten sich der Eintracht noch weitere Möglichkeiten zu erhöhen, die beste hatte Hasan Atacan, doch er scheiterte freistehend am guten Schornsheimer Torwart Niclas Klemmer. Die Gäste bekamen das Spiel ab der 70. Minute wieder besser in den Griff und hatten Pech, daß Christopher Graffe und Thomas Kehr wiederum per Kopfball knapp vorbei zielten. In den letzten Minuten geschah dann chancentechnisch nicht mehr viel. Herrnsheim schaukelte den wichtigen Sieg relativ sicher über die Zeit. Schiedsrichter Boris Bioch bot wie gehabt eine starke Leistung.

Kurzberichte

 

Do. 14.04.11 SGE Herrnsheim - Nibelungen Worms 2:2 ( 0:1 )

 

Man mußte nach den vorran gegangenen Spielen schon schlimmes befüchten udn tatsächlich spielte das Team sehr verunsichert gegen keineswegs überzeugende Gäste. Die hatten im Gegensatz zu uns eine positive Serie von 4 Siegen in Folge hingelegt. Überragende Akteure auf Seiten der Nibelungen waren ohne Frage Üzgür Yilmaz udn Daniel Ngusse. Erster war es auch dem der überraschende Führungstreffer ( 28. ) gelang, nachdem er eine erneute Unsicherheit im Deckungsverbund per gezietltem Flachschuß ausgenutzt hatte. Auch in Halbzeit 2 sah es lange so aus, als sollten die Gäste das Spiel mit 1:0 gewinnen. Doch nach einem Handspiel entscheid der gut leitende Schiri auf Strafstoß, den Mehmet Ildiz trocken zum 1:1 verwandelte ( 77. ). Und plötzlich schien der Knoten geplatzt. Benny Montino war es, der dnan die verdiente 2.1 Führung ( 82. ) nachlegte. Die Gäste warfen in der Schlußphase alles nach vorne und wurden durch Alx Fischers 2:2 ( 88. ) belohnt.

 

So. 10.04.11 Fvgg 03 Mombach - SGE Herrnsheim 6:0 ( 3:0 )

 

Das Spiel beim Tabellenletzten und gleichzeitig unserem Angstgegner ( noch kein Sieg in 7 Jahren Bezirksliga ) geriet zu einem Horrotrip. Eine Abwher, die eher den Namen Hühnehaufen verdient hätte und eine Sturmreihe, die in 90 Minuten nicht eine zwingende Torchance erspielte, waren letztlich der Grundstein zum Debakel.

 

Mi. 30.03.11 Ataspor Worms - SGE Herrnsheim 6:1 ( 1:1 )

 

Die erste Halbzeit zeigte das Team eine gute Leistung. Dabei hätten man höher als 1:0 ( Freistoß Süle Kaplan ) führen können, ja müssen. Kurz vor der Halbzeit dann die Quittung nach einem Eckball fällt das 1:1. In der zweiten Halbzeit führen führen 2 völlig unnötige Abwherfehler zum 1:3 Rückstand. Die Köpfe gingen nach unten. Die Folge planloses Anrennen und in den letzten 5 Minuten noch 3 Gegentreffer gegen eine völlig entblößte Abwehr.

 

 

So. 27.03.2011

SGE Herrnsheim - Spvgg. Dietersheim 1:4 ( 1:2 )

Eintracht mit ganz schwacher Vorstellung

Als Benjamin Montino bereits nach 8 Min. die bis dahin verdiente Führung gelang, deutet eigentlich nichts darauf hin, daß die Gastgeber nach 90 Minuten den Platz mit hängenden Köpfen verlassen würden. Die Spvgg. Dietersheim trat zu Beginn sehr verhalten auf und lief seinen Gegenspielern artig hinter her. Erst ein dicker Fehler in der Herrnsheimer Hintermannschaft brachte das Blatt zum Wenden. Björn Hempp war der Nutznießer, dem der zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Ausgleich gelang ( 28. ). Doch just ab diesem Moment war der Wurm drin im Spiel der Eintracht. Plötzlich lief alles sehr verkrampft, Pässe über kürzeste Distanz landete im Aus oder beim Gegner. Dietersheim nahm dann auch das zweite Geschenk von Herrnsheim dankend an. Völlig unbedrängte vertändelte Bujar Sopaj den Ball am eigenen Strafraum, Sven Göppert schaltete sofort und es stand 1:2 ( 38. ). In der Pause versuchte Eintracht-Coach Volker Bangert seine Jungs nochmal wach zu rütteln, aber auch im zweiten Durchgang lief kaum was zusammen. Lediglich ein Kopfball von Marc Sackreuther aus aussichtsreicher Position landete an der Latte. Dietersheim stand danach sehr sicher in der Defensive und verlagerte geschickt das Spielgeschehen. Was die Eintracht auch versuchte, spätestens am Sechzehner von Dieterheim war Endstation. Gäste-Coach Mathias Diederich sahs mit Wohlgefallen. Die Entscheidung fiel in den letzten Minuten, als erst Florian Huber ( 1:3 - 87. ) und anschließend Sven Göppert ( 1:4 - 90. ), nach schulbuchmäßig vorgetragene Kontern, gegen die aufgerückte Eintracht-Abwehr den Deckel auf die Partie machten.

Sa. 19.03.2011

SGE Herrnsheim - TSV Zornheim 1:3 ( 0:1 )

Eintracht hadert mit Verletzungspech

"So was habe ich noch nicht erlebt, unglaublich wie viel Pech wir z. Zt. haben!" klagte Eintracht-Trainer Volker Bangert ob der gravierenden Verletzungsmisere seiner Mannschaft. Mit Benny Montino ( Schwellung im Knie ), Patrick Strzedula ( Bänderdehnung ), Mehmet Ildiz ( Oberschenkelzerrung ), sowie Christian Dik und Bujar Sopaj ( beide grippekrank ) mußte Herrnsheims Coach Spieler aufbieten, "die eigentlich gar nicht hätten spielen dürfen" so Bangert. Da aber neben den Langzeitverletzten Bayram Kaplan, Dario Kleisner und Paul Schröder auch noch Rafael Fey kurzfristig passen mußte, blieb Bangert nichts anders übrig als seine JUngs zu bitten auf die Zähne zu beißen und das Spiel so gut als möglich über die Bühne zu bringen.
Zum Pech der Herrnsheim paßte es dann, daß es nach nur 2 Min. die kalte Dusche in Person von TSV-Akteur Jonas Rack gab, der einen 18-m-Freistoß zum 0:1 im Herrnsheimer Kasten versenkte. Doch die Gastgeber ließen sich durch den frühen Rückstand nicht beirren und spielten beherzt nach vorne. Der Ball lief sehr ansehnlich durch die Reihen, zeitweise schnürte man den Gegner sogar in seiner eignen Spielhälfte ein. Indess ein Tor wollte der Eintracht nicht gelingen. Chancen waren da, aber es fehlte die letzte Konsequenz im Abschluß. Die Gäste waren im ersten Durchgang zweimal über ihren Goalgetter Claudio Lambri bei Kontern gefährlich. Die Seiten waren kaum gewechselte, da folgte kalte Dusche Nr. 2 für Herrnsheim. Nach einem Eckball stand Claudio Lambri mutterseelen allein und hatte keine Probleme zum 0:2 einzuköpfen ( 47. ). Im gleichen Maße wie bei Herrnsheim nun die Kräfte schwanden, erspielte sich Zornheim einige hochkarätige Einschußmöglichkeiten. Es dauerte aber bis zu 78. Min. ehe erneut Claudio Malbri mit dem 0:3 den Deckel auf die Partie machte. Zuvor hatte es aber in der 70. MIn. eine Szene geben, die für viel Aufregung sorgte. Ein langer Ball flog in Richtung Zornheimer Tor, Eintrachtler Benny Montino schaltete am schnellsten und eilte auf TSV-Torwart Christopher Louis zu. Dieser konnte sich nicht mehr anders helfen, als den Ball außerhalb des Strafraums mit den Händen abzuwehren. Herrnsheimes Abteilungsleiter Mike Holzemer dazu "Das war eine eindeutige Vereitelung einer Torchance. So was muß Rot geben !". Gab es aber nicht. Der ansonsten sehr gut leitende Referee Fabian Walther beließ es in diesem Fall bei einer gelben Karte. "Eine krasse Fehlentscheidung " wetterte Holzemer. Herrnsheim wechselte nach dem 0:3 die angeschlagenen Spieler aus und kam durch Marc Sackreuther tatsächlich noch zum verdienten Ehrentreffer (86.). Mehr war für die Gastgeber an diesem Tag aber nicht mehr drin.

 

Di. 15.03.2011

Pokalspiel in Nieder-Wiesen abgesagt, TuS kommt kampflos weiter !

 

Nachdem am Sonntag zu den bereits verletzten Spielern noch 3 weitere angeschlagene Spieler hinzu gekommen sind, baten wir am gleichen Abend noch den Trainer von TuS Nieder-Wiesen L. Kreis das Spiel um 1 Woche zu verlegen. Dies wurde mit kaum nachvollziehbaren Begründungen abgelehnt. Daraufhin hat SGE-Abteilungsleiter M. Holzemer den Klassenleiter B. Graffe informiert, daß die SGE am 15.03. nicht in Nieder-Wiesen antreten wird, weil die Gesundheit der Spieler absoluten Vorrang hat. Die TuS zieht somit kampflos in die nächste Runde ein. Die SGE erhält eine Strafe wegen Nichtantretens und scheidet aus dem Wettbewerb aus.

So. 13.03.2011

FSV Saulheim - SG Eintracht Herrnsheim 1:2 ( 1:1 )

 

Eintracht landet überraschenden Auswärterfolg in Saulheim

 

Mit dem buchstäblich allerletzten Aufgebot waren die Mannen um Interimscoach Volker Bangert nach Saulheim gereist. Neben den Langzeitverletzten Bayram Kaplan, Dario Kleisner und Oliver Breth fielen kurzfristig noch Paul Schröder und Patrick Strzedula aus. Dafür rückten 5 Spieler der 2. Mannschaft auf. Auf Eintracht-Seite machte man sich daher wenig Hoffnungen auf ein Erfolgserlebnis. Doch den Gästen gelang früh die Führung durch Hasan Atcan (4. ), die einer schönen Ballstafette mit Benny Montino entsprang. Saulheim, daß seit 8 Spielen nicht mehr verloren hatte und sich nach dem miserablen Saisonstart eindeutig im Aufschwung befindet, zeigte wenig Wirkung und drängte sofort auf den Ausgleich. Der gelang auch, als Benny Wolf, den Ball fein per Hacke zu Simon Schmitt ablegte und dessen Schuß unhaltbar für Herrnsheims Goali Christian Roll zum 1:1 ( 19. ) im Netz zappelte. Danach hatten beide Teams noch jeweils eine große Chance in Führung zu gehen. Doch Christian Dik ( SGE ), sowie auf der anderen Seite Christian Kröhl ( FSV ) setzten ihre Kopfballversuche freistehend neben das Tor. Im zweiten Durchgang waren es überraschenderweise die Gäste, die das Spielgeschehen immer mehr in den Griff bekamen. Die Abwehr organiserte nun Luca di Martino, der aus der 4-Kette auf die Libero-Position gerückt war. Nach vorne lief bei Saulheim kaum noch was. Die einzigen Chancen der Gastgeber in Halbzeit 2 waren ein Kopfball von Simon Schmitt, den Christian Roll gerade noch an die Latte lenkte und ein Schußversuch von Christian Kröhl, der das Ziel aber weit verfehlte. Von den Torjägern Marc Kornely und Benny Wolf war hingegen nichts mehr zu sehen. Der verbandsligaerfahrene Wolf wurde von Herrnsheims Stephan Kraft in seinem 1. Mannschaftsdebut fast völlig aus dem Spiel genommen. Die Eintracht ließ den FSV kommen und verlegt sich auf schnelle Konter. Und die waren brandgefährlich. Nachdem Hasan Atacan, Benny Montino und Süle Kaplan noch am guten Saulheimer Keeper Simon Müller gescheitert waren, klappte es im letzten Versuch. Hasan Atacan überlief seinen Gegenspieler Jan Mück und überwandt auch Simon Müller zum 1:2 ( 90. ). Saulheims Coach Axel Brummer war nach der Partie angefressen. „Das war gar nix, was wir in der zweiten Halbzeit abgeliefert haben". Volker Bangert freute sich hingegen, über den unerwarteten Sieg. „Das sollte uns Auftrieb für das Spiel gg. Zornheim geben. Hoffentlich sind bis dahin wieder ein paar Spieler fit".

 

 

Sa. 26.02.2011

SGE Herrnsheim - TSV Gundheim 2:1 ( 1:0 )

 

Kaplans Sololauf sorgt für ersten Rückrundensieg der Eintracht

Beide Seiten mußten jeweils auf 2 Stammkräfte verzichten. Dem Spiel merkte man dies jedoch nicht an. Es entwickelte sich eine flotte Partie auf gutem Niveau, wobei Herrnsheim das etwas aktivere Team war und sich die besseren Torchancen erspielte. Schon nach 8 Min. klatschte ein Kopfball von Eintracht-Akteur Hasan Atacan an die Querlatte. Kurz darauf kam Gundheims Christof Gutzler nach einer Flanke frei zum Kopfball, doch dieser ging knapp am Tor vorbei. In der 28. Min. mußte Patrick Strzedula eigentlich die Gastgeber in Führung bringen, aber freistehend scheiterte er am sicheren TSV-Goali Rick Beygang. Besser machte es da Benny Montino. Mit dem Außenriß gelang ihm aus 10 m das verdiente 1:0 ( 34. ). Gundheim konnte sich bis zum Pausenpfiff nicht mehr zwingend in Szene setzen. Umso besser kamen die Gäste aus der Kabine. Nach einer Flanke drückte der eingewechselte Sascha Fix den Ball aus kurzer Distanz zum 1:1 ( 48. ) über die Linie. Auf Seiten der Gastgeber wurden schlechte Erinnerungen an die beiden voran gegangenen Partien wach, als man aufgrund schwacher Abwehrleistungen unnötig Punkte verschenkte. Doch diesmal sollte es anders kommen. In der 65. Min. setzte Süle Kaplan aus der eigenen Hälfte zum Sololauf an. Er ließ 2 Gegenspieler aussteigen, paßte auf Benny Montino, der legte zurück und Kaplans Schuß landete zum 2:1 im Gundheimer Kasten ( 65. ). Die Gäste taten nun mehr für die Offensive, wodurch sich für Herrnsheim gute Konterchancen ergaben. Doch mehrfach vergaben sie die Vorentscheidungen. In den letzten Spielminuten wurde es dann noch mal spannend. Gundheim setzte sich in der Herrnsheimer Hälfte fest, doch trotz 6 Min. Nachspielzeit gelang ihnen nicht mehr der Ausgleich.

So. 20.02.2011

TSV Gau-Odernheim - SGE Herrnsheim 5:2 ( 3:1 )

Eintracht leistet sich zu viele Abwehrschnitzer

Beide Teams mußten auf insgesamt 5 Stammkräfte verzichten. Besser damit klar kamen zu Beginn die Gastgeber. Bei Eintracht Herrnsheim scheint hingegen die Defensive in dieser Saison die Achillesferse zu sein. Mit 40 Gegentreffern stellt man die 4.schlechteste Abwehrreihe der Liga. So mußte man beim Primus gleich 5 Einschläge verzeichnen, wovon man 3 getrost in die Kategorie "absolut unnötig" einordnen darf. In einigen Szene hatten die Herrnsheimer Spieler merkliche Standprobleme. Dies lag nicht nur an dem indiskutablen Zustand des Rasenplatzes, sondern vor allem an dem unpassenden Schuhwerk, daß der ein oder andere Gästerakteur trug. Deim 1:0 durch Manuel Mosis überlief dieser problemlos seinen wegrutschenden Gegenspieler Bujar Sopaj und vollstreckte trocken ins kurze Eck ( 10. ). In der 23. Min. verloren gleich 2 Gästespieler den festen Halt unter den Füßen. Lachender Dritter war Marcel Porth, der nach innen paßte, wo Sascha Nerbas im ersten Versuch scheiterte, ehe Manuel Mosis im Zweiten nur noch einschieben mußte. Aller guten Dinge sind drei, dachte sich Manuel Mosis, setzte gegen SGE-Libero Luca di Martino ernergisch nach, eroberte den Ball und bugsierte in vorbei an Keeper Christian Roll zum 3:0 ( 39. ) ins Netz. Damit schien die Vorentschiedung gefallen, doch Herrnsheim tat nun auch etwas für die Offensive, was prompt Früchte trug. Marc Sackreuther traf nach einer Ecke zum 1:3 Anschlußtreffer ( 44. ). Der gab den Gästen sichtlich Auftrieb, denn die kamen wie verwandelt aus der Kabine und nahmen nun das Heft in die Hand. Gau-Odernheim agierte in dieser Pahse zu passiv und bekam die Quittung dafür. Herrnsheims Benny Montino stoppte einen Flankenball mit der Brust und seine sehenswerte Direktabnahme aus 16 m zappelte zum 2:3 ( 55. ) im Gau-Odernheimer Kasten. Die Eintracht drängte nun vehement auf den Ausgleich und rannte in einen Konter der Hausherren. Marcel Porth nahm einen Paß in die Spitze auf und eilte frei aufs Tor. Ekrem Kaplan konnte ihn nur noch durch ein Foul im Strafraum bremsen, so daß der gut leitende Schiedsrichter Kai Eckel auf Elfmeter entschied. TSV-Goali Daniel Diel trat an und versenkte die Kugel sicher zum 4:2 ( 72. ). Die Gäste warfen noch mal alles nach vorne, fingen sich aber in der 81. Min. noch den Treffer zum 2:5. Marcel Porth hatte sich auf halblinks durchgesetzt und sein gefühlvoller Schlenzer landete unhaltbar im langen Eck. Kurz vor Schluß holte sich der Herrnsheimer Christian Dik wegen Reklamierens noch die gelb-rote Karte ab. Eintracht-Coach Volker Bangert, der an diesem Tag auf ein Geburtstagsgeschenk seiner Mannschaft gehofft hatte "Das Spiel hätten wir nie und nimmer verlieren müssen. Unbegreiflich, daß einige Spieler auf so einem Acker keine Schraubstollen tragen. Darüber wird auf jeden Fall gesprochen."

So. 13.02.2011

1. FC Nackenheim - SGE Herrnsheim 3:2 ( 2:1 )

Eintracht scheitertet wieder einmal an den eigenen Unzulänglichkeiten

Die Gäste hatten sich für die Nachholpartie in Nackenheim viel vorgenommen und starteten furios. Nachdem Versuche von Hasan Atacan und Benny Montino ihr Ziel noch verfehlten, machte es Mehmet Ildiz in der 10. Min. besser und traf per Linksschuß zum 0:1. Doch praktisch im Gegenzug schlief die rechte Herrnsheimer Abwehrseite. Joachim Blaum nahm den schnellen Paß in die Spitze auf, tunnelt auch noch Eintracht-Goali Christian Roll und es hieß 1:1 ( 11. ). Herrnsheim war weiterhin das spielbestimmende Team, die Gastgeber beschränkten sich aufs Verteidigen und suchten Ihr Heil in langen Bällen, um durch Konter erfolgreich zu sein. Den leichtfertigen Umgang der Gäste mit ihren Torchancen betraften die Gastgeber kurz vor dem Halbzeitpfiff eiskalt. Bei einem langen Flankenball, kam Goali Christian Roll nicht schnell genug aus dem Tor. Konstantin Vollmer stieg am höchsten und traf per Kopf zum 2:1 ( 44. ). Nach Wiederanpfiff legte die Eintracht noch einen Gang zu und schnürte den FCN Minuten lang in seiner Platzhälfte ein. Doch bester Mann an diesem Tag war eindeutig FCN-Keeper Pascal Jost. Mehrfach reagierte er klasse und hielt die Führung seines Team fest. Doch in der 53. Min. war auch er geschlagen. Erneut hatte er toll abgewehrt, den Nachschuß versenkte Benny Montino aber zum 2.2 Ausgleich. Herrnsheim wollte sich mit dem Remis nicht zufrieden geben, vor allem weil die Gastgeber sichtlich angeknockt wirkten. Mitten in die Drangphase setzten die Hausherren einen Konter, der zu einem Freistoß 20 m vor dem Gästetor führte. FCN-Libero Jens Friederich trat an und zirkelten den Ball zum 3:2 in die Herrnsheimer Maschen ( 61. ). Herrnsheim zeigte wenig Wirkung und beackerte weiter das Nackenheimer Tor. Doch schafften sie es nicht, selbst klarsten Chancen zu verwerten. So verwundert es nicht, daß Herrnsheims Interims-Coach Volker Bangert nach der Partie sichtlich angefressen war. "Unglaublich, was wir heute wieder an Chancen liegen gelassen haben."

Sa. 05.02.2011
FC Einhausen - SGE Herrnsheim 1:1 ( 1:0 )

 

FC Einhausen der erwartet starke Gegner

 

Der FC Einhausen steht nicht ohne Grund mit 12 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Kreisliga A Bergstraße. Die Mannschaft besteht zum Großteil aus Spielern, die, vor allem rechtsrheinig, schon höherklassig gespielt haben und das merkte man auch in dieser Partie. Die Gäste aus Herrnsheim reisten stark dezimiert an. Es fehlten verletzungsbedingt C. Dik., M. Sackreuther, R. Fey, P. Schröder und D. Kleisner. So war deren Devise aus einer sehr defensiven Grundausrichtung über Konter zum Erfolg zu kommen. Doch all zu oft hing Neuzugang Hasan Atacan von Wormatia Worms als alleinige Spitze in der Luft. Die Anfangsphase war vom gegenseitigen Abtasten geprägt. Herrnsheim kam durch Patrick Strzedula und Oliver Bretz zu den ersten nennenswerten Chancen. In Führung gingen aber die Gastgeber. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld vollstreckte Kevin Klatt den mustergültig vorgetragenen Konter zum 1:0 ( 31. ). FCE-Coach Manfred Hönig schickte im zweiten Durchgang 4 neue Kräfte aufs Feld, von denen sich vor allem Muhammed Arslan und Mirko Emrich mehrmals gut in Szene setzten. Mitten in die Drangphase der Gastgeber erzielte Oliver Breth mit einem sehenswerten 25-m-Schuß in den Winkel das 1:1 ( 58. ). Das Spiel wogte danach hin und her. Meinte man ab der 75. Min. noch die Gäste würden konditionell abbauen, so brachten sie die Gastgeber in den letzten 10 Minuten noch einmal arg in Bedrängnis. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten Remis.

 

 

So. 30.01.2011

SG Eintracht Herrnsheim - TuS Wiesoppenheim 3:2 ( 2:0 )

 

schwache Vorstellung der Eintracht

 

Eine mehr als dürftige Vorstellung leistete sich unsere 1. Mannschaft im Testspiel gg. dne Kreisligisten Wiesoppenheim, wobei man die Liestung des Underdog hier nicht schmälern sollte. Die TuS spielte frech auf, war zweikampfstark udn hätte mit konsequenterer Chancenverwertung das Spiel sogar gewinnen können. Trotz einer 2:0-Führung wollte nie Ruhe in unser Spiel kommen. Vor allem die Leistungsträger blieben weit unter ihren Möglichkeiten. Die Treffer entstanden durch Einzelaktionen bedingt durch die individuelle Klasse der Spieler. Beim Test am nächsten WE in Einhausen muß eine Leistungssteigerung her, sonst sieht man da alt aus.

 

 

 

Sa. 15.01.2011

SG Eintracht Herrnsheim - SV Horchheim 1:0 ( 0:0 )

 

Eintracht nach Breth-Tor obenauf

 

In einem interessanten und jederzeit fairen Testspiel am letzten Samstag auf dem Kunstrasen der FT/Alemannia Worms schlug der Bezirksligist Eintracht Herrnsheim den klassenhöheren SV Horchheim knapp mit 1:0. Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung antreten. Den besseren Start erwischten die Gäste, die schon in der Anfangsphase durch Opoku, Sälzer und Gramminger die Führung auf den Fuß hatten. Einem Treffer von Hilz versagte die sehr gut leitende Schiedsrichterin wegen Abseits die Anerkennung ( 23. ). Herrnsheim konnte ab Mitte der ersten Halbzeit das Spiel ausgeglichen gestalten. Im zweitem Durchgang machte sich bei Horchheim, trotz der Einwechslung von Schapfel und Alexis, zunehmender Kräfteverschleiß bemerkbar. Sicherlich ein Attribut an die intensive und bereits seit einer Woche laufende Vorbereitung der Geppert-Elf. Herrnsheim nutzte dies bei einem Konter durch Oliver Breth zum 1:0 ( 54. ). Horchheim steckte nicht auf und zeigte auch weiterhin den gefälligeren Spielaufbau, jedoch war meist beim guten Herrnsheimer Goali Hugel, der den immer noch verletzten Roll vertrat, Endstation. Nur einmal brannte es nach einem Eckball lichterloh im Herrnsheimer Strafraum, ehe der Ball geklärt werden konnte. Die Gastgeber zogen zum Ende der Partie vielversprechende Konter auf, die sie aber nicht mit der letzten Konsequenz zu Ende spielten. Horchheims Trainer Geppert war nach der Partie etwas angefressen."Nicht wegen der Niederlage, die ist für mich in einem Vorbereitungsspiel zweitrangig, sondern weil wir im zweiten Durchgang die Ordnung verloren haben. Daran müssen wir arbeiten". Herrnsheims Coach Biagioli hingegen war mit dem Auftritt seiner Truppe zufrieden „Bis auf die Anfangsphase sind wir sehr diszipliniert aufgetreten. Wenn man dann noch bedenkt, daß mit Bayram Kaplan und Christian Roll 2 wichtige Stützen in der Abwehr nicht dabei sein konnten, freut es mich um so mehr, daß wir zu Null gespielt haben".

 

 

 

Sa. 27.11.2010

SGE Herrnsheim - FC Germania Eich 2:0 ( 1:0 )

Eintracht mit mehr Zug zum Tor

Den Gastgebern gelang schon früh der erhoffte Führungstreffer. Nach einem Foul an Marc Sackreuther im Eicher Strafraum zeigte der gut leitende Schiedsrichter Peter Klein auf den Elfmeterpunkt. Mehmet Ildiz ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und vollstreckte zum 1:0 ( 7. ). Das Spiel war zwar nett anzuschauen, Torraumszenen boten sich jedoch kaum und die sind bekanntlich das Salz in der Suppe. Nur einmal prüfte Danny Eberhardt aus gut 20 m die Festigkeit des Herrnsheimer Torpfostens ( 27. ). Nach dem Wechsel wirkte die Partie zunehmend zerfahren. Eich verstärkte seine Bemühungen in Richtung Herrnsheimer Tor. Die Gastgeber hingegen versuchten die sich bietenden Lücken zum Kontern zu nutzen. Eich schnupperte auch im zweiten Durchgang nur einmal an einem Torerfolg, als Manuel Hams Flanke aus 18 m die Latte tuchierte ( 71. ). Praktisch im Gegenzug gelang Herrnsheim die Entscheidung. Bujar Sopaj hatte seinem Gegenspieler Michael Schütz den Ball regelkonform abgejagt, wobei die Eicher Bank ein Foul gesehen haben wollte. Seinen Paß auf Paul Schröder brauchte der nur noch einzuschieben - 2:0 ( 73. ). Eich bemühte sich zwar weiter, aber im Herrnsheimer Abwehrverbund war meist Endstation. Einen Aufreger gab es noch in der 86. Min. als erneut Marc Sackreuther durch war und vom heraus geeilten Eicher Torwart Nils Horn 10 m vorm Tor von den Beinen geholt wurde. Doch Schiedsrichter Peter Klein gab diesmal keinen Strafstoß, da Nils Horn seiner Ansicht nach erst den Ball und dann den Gegner getroffen hatte. In der 4-minütigen Nachspielzeit passiert nichts mehr, so daß es beim verdienten Sieg der Eintracht blieb.

 

So. 21.11.2010

TSV Mommenheim - SGE Hernsheim 3:4 ( 0:3 )

 

Eintracht macht es unnötig spannend

 

Gerade mal 10 Sekunden waren gespielt, da bot sich den Gästen durch Oliver Breth die riesen Möglichkeit in Führung zu gehen. TSV-Torwart Tobias Hahn säbelte unter einem Rückpaß von Timo Kerlin drunter durch, aber Breths Schlenzer aus spitzem Winkel ging haarscharf am Tor vorbei. Kurz darauf ließ Herrnsheims Benjamin Montino gleich zwei Gegenspieler aussteigen, doch sein Flachschuß aus 12 m strich ebenfalls knapp Ziel vorbei. Herrnsheim war das klar spielbestimmende Team und kurz darauf war's dann soweit. Von Mehmet Ildiz fein aufgelegt vollstreckte Süleyman Kaplan aus 18 m zur 0:1 Führung für die Gäste ( 12. ). Mommenheim fand überhaupt nicht ins Spiel, Herrnsheim dagegen ließ Ball und Gegner laufen. Die Folge war das 0:2 durch Mehmet Ildiz ( 19. ). Und als Oliver Breth per Kopfball zum 0:3 ( 26. ) getroffen hatte, sah alles nach einer klaren Heimniederlage für Mommenheim aus. Doch in der 30 Min. wechselte Mommenheims Coach Mathias Frieß seinen grippegeschwächten Spielmacher Timo Siegemund ein. Und ab diesem Zeitpunkt konnten die Gastgeber die Partie offen gestalten. Als dann Sebastian Stumpf direkt nach dem Wechsel per Seitfallzieher der 1:3 Anschlußtreffer gelang ( 47. ), keimte bei den Hausherren nochmal Hoffnung auf. Die wurde aber jäh von Benjamin Montino gedämpft, der, auf Halblinks davon geeilt, zum 1:4 ins lange Eck traf ( 49. ). Doch Mommenheim hatte nun seinen Kampfgeist entdeckt, während Herrnsheim dem hohen Anfangstempo Tribut zollte. Der TSV gewann im Mittelfeld mehr Zweikämpfe und Timo Siegemund setzte seine Mitspieler immer öfter gekonnt in Szene. Als Sebastian Stumpf aus dem Gewühl zum 2:4 traf ( 64. ), bekamen die Gastgeber Oberwasser. Herrnsheim spielte seine Konter nicht mehr energisch zu Ende, obgleich sich genug Chancen boten, den Sack zu zumachen. Nach einem Fernschuß von Oliver Sieben, konnte Eintracht-Goali Christian Roll nur nach vorne abklatschen und Sebastian Stumpf staubte zum viel umjubelten 3:4 ab ( 74. ). Die Spannung stieg, doch es kam auch immer mehr Hektik ins Spiel. Schiedsrichter Christian Gleich, der die Partie bis dahin tadellos im Griff hatte, verloren etwas den Überblick und verteilte einige gelbe Karten, die noch Folgen haben sollten. Nach einem verlorenen Zweikampf im Mittelfeld beschwerte sich Timo Siegemund vehement, winkte dann ab und sah prompt Gelb-Rot ( 78. ). Und damit nicht genug, holte kurz darauf Marco Kiene seinen Gegenspieler Ekrem Kaplan rustikal von den Beinen und sah ebenfalls Gelb-Rot ( 82. ). Damit beraubten sich die Gastgeber jeglicher Hoffnung noch den Ausgleich zu erzielen. Da Herrnsheim den gewonnen Freiraum nicht mehr zu nutzen wußte, blieb es beim wackeligen, aber verdienten Sieg der Eintracht.

Die Mannschaft beim Aufwärmen kurz vorm Spiel

So. 14.11.2010

SGE Herrnsheim - FSV Nieder-Olm 1:1 ( 1:1 )


Nieder-Olm erweist sich in Herrnsheim als der erwartet starke Gegner

 

Der Aufsteiger wurde seinem guten Ruf, eine spielstarke Truppe zu sein, absolut gerecht und legte los wie die Feuerwehr. Gegen das schnörkellose Paßspiel sahen die Hausherrn, gerade in der Anfangsphase, ein ums andere mal alt aus. Als Nieder-Olm bereits nach 2 Min. die Führung gelang, bahnte sich schon Böses für die Eintracht an. Wobei man anmerken muß, daß die Wertung des Treffers irregulär war. Nach einem Freistoß lag der Nieder-Olmer Marius Kuhl bereits auf der Herrnsheimer Torlinie, als der Ball zu ihm rollte. Er versuchte ihn im Liegen mit dem Kopf über die Linie zu bugsieren, nahm dabei aber die Hand zur Hilfe. Schiedsrichter Patrick Simon war die Sicht verdeckt und erkannte den Treffer an, aber sein Assistent Nicolas Ebling hätte das Handspiel sehen müssen. Und wenn schon das Handspiel nicht gesehen wurde, so hätte es zumindest Abseits geben müssen. Alle Reklamationen von Seiten der Herrnsheimer nutzten nichts, ganz im Gegenteil gab es gleich 2 gelbe Karten wegen Meckerns obendrauf. Erst nach 30 Minuten konnten die Gastgeber auch etwas nach vorne bewegen und mit dem zweiten gefährlichen Vorstoß gelang ihnen prompt der Ausgleich. Oliver Breth rutschte in eine scharfe Hereingabe von Marc Sackreuther und es hieß 1:1 ( 35. ). Der Ausgleich gab der Eintracht sichtlich auftrieb und ab sofort fand das Spiel auf Augenhöhe statt. In der zweiten Halbzeit erwischte Herrnsheim den besseren Start und entfachte mächtig Druck auf das Nieder-Olmer Tor. Die Gäste konnten sich nun ihrerseits glücklich schätzen, nicht in Rückstand zu geraten. Dennoch blieben sie mit Kontern stets gefährlich, die aber Ivo Schedereit zweimal ( 63. + 76. ) in aussichtsreicher Position nicht nutzen konnte. In der 78. Min. spielte Süleyman Kaplan einen schönen Paß in die Tiefe, der den frei aufs Tor zu eilenden Marc Sackreuther erreichte, doch Assistent Nicolas Ebling hatte eine Abseitsposition von Benjamin Montino gesehen, obgleich dieser sich in dieser Szene passiv verhielt. Der Paßgeber beschwerte sich beim Schiedsrichter und mußte daraufhin mit gelb-rot vom Feld. Überhaupt mußte man feststellen, daß der junge Referee bei der Kartenverteilung ( 8 x gelb für Herrnsheim, 1 x gelb für Nieder-Olm ) nicht immer gleiches Maß anlegte. Doch auch mit einem Mann weniger spielte die Eintracht weiter auf Sieg und hatte Glück, daß Johann Hörner mit einem satten 18m-Knaller nur den Pfosten des Herrnsheimer Kastens traf ( 80. ). Am Schluß waren sich beide Seiten einig, daß das Remis den gezeigten Leistungen entsprach.

 

 

So. 07.11.2010

1. FC Nackenheim - SGE Herrnsheim - ausgefallen

( weil Gäste lt. DFBNet Spiel abgesagt hatten )

War Falschmeldung ein Systemfehler im DFBNet oder ein böser Streich ?

"Wir erhielten bereits kurz nach unserer Anreise in Nackenheim Anrufe, in www.fussball.de stehe, wir seien nicht angetreten" so Herrnsheims Abteilungsleiter Mike Holzemer "Das hat uns doch sehr verwundert, denn wir waren pünktlich und vollzählig angereist. Beide Mannschaften standen in kompletter Montur bereit und warteten vergeblich auf das Schirigespann" fügte Holzemer an. Nackenheims Abteilungsleiter Karl-Heinz Geiberger versuchte mehrfach den Klassenleiter Bernhard Graffe zu erreichen, aber da ging nur die Mailbox dran, genau so wie bei Schiedsrichterobmann Bernhard Hensel. Letzterer meldete sich jedoch kurz vor 14:30 Uhr und konnte auch nur seine Überraschung zum Ausdruck bringen "Die Meldung, daß ein Spiel abgesagt wird, weil der Gast nicht antritt, kann eigentlich nur der Klassenleiter ins DFBNet eingeben" erklärte Hensel. Beide Mannschaften wollten spielen und verständigten sich darauf den Schiedsrichter der voran gegangen Partie 1.FC Nackenheim-TuS Marienborn zu fragen, ob er bereit wäre die Leitung des Spiels zu übernehmen. Doch der ältere Herr lehnte dies mit Begründung auf die körperliche Belastung ab, was man respektierte. Nachdem die geforderten 30 Minuten gewartet wurde, beschlossen beide Teams einen neuen Termin abzustimmen. Die Gäste reisten danach unverichteter Dinge wieder ab. Holzemer etwas zerknirscht: "Und wer zahlt uns die Kosten für die Anreise..?"

 

So. 31.10.2010

SGE Herrnsheim - TV1817 Mainz 3:3 ( 1:1 )

 

Dreierpack von Mehmet Ildiz reicht Herrnsheim nicht zum Sieg

 

Die Partie begann verspätet, da kein Schiedsrichter-Gespann erschienen war. Schiedsrichter Willi Spreitzer erklärte, er habe erst am Spieltag morgens um 10 Uhr erfahren, daß er „einspringen" muß. Letztlich sollte er das Zünglein an der Waage spielen. Herrnsheim begann verhalten, legte aber nach 10 Minuten die Fesseln ab und nahm eindeutig das Heft in die Hand. Überraschend viel daher die Führung für die Gäste. Markus Eisenbarth stand nach einem Paß von Alexander Stieg deutlich im Abseits, doch nie sicher wirkende Schiedsrichter Spreitzer ließ weiter laufen und Markus Eisenbarth bedankte sich artig mit dem 0:1 ( 20. ). Herrnsheim antwortete mit wütenden Angriffen. Doch erst nach 40 Minuten gelang ihnen der Ausgleich durch einen 25m-Knaller von Mehmet Ildiz. Im zweiten Durchgang drückte die Eintracht noch mehr auf die Tube. Die Gäste konnten sich kaum noch befreien. Bei Chancen von Süleyman Kaplan ( 59. ), Oliver Breth ( 63. ) und Benjamin Montino ( 68. ) lag die Führung der Gastgeber förmlich in der Luft, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Aus dem nichts gingen die Gäste erneut in Führung. Ein Schuß von Raphael Brantzen, der von der Herrnsheimer Deckung abgeblockte wurde, landete beim frei stehenden Tom Gengnagel, der überlegt einschob ( 69. ). Die Eintracht ließ sich dadurch nur kurz aus dem Rhythmus bringen. Ein 22-m-Freistoß vom überragenden Mehmet Ildiz landete zum 2:2 in den Mainzer Maschen ( 75. ). Während die Gäste stehend k.o. wirkten, legte Herrnsheim nochmal eine Schippe drauf. Doch weder der Kopfball von Oliver Breth ( 78. ), noch die gute Chance von Süleyman Öztürk ( 81. ) fanden den Weg ins Tor. In den letzten Minuten wurde es dann turbulente. Bei einem Mainzer Steilpaß eilte Eintracht-Goali Christian Roll aus dem Tor und gegrub den Ball unter sich. Der Mainzer Stürmer Manfred Krümel kam zu spät, lief aber trotzdem in den am Boden liegenden Christian Roll und verletzte ihn dabei. Schiedsrichter Spreitzers Pfiff ertönte. Der vermeintliche Sünder entschuldigte sich bei Christian Roll, doch zum Entsetzen der Herrnsheimer Anhänger entschied Der Referee auf Strafstoß für Mainz. Trotz heftiger Proteste beharrte Spreitzer auf dieser krassen Fehlentscheidung. Markus Eisenbarth trat und traf zum 2:3 ( 86. ). Die Eintracht wirkte kurz geschockt, doch dann nahm sich Libero Bayram Kaplan ein Herz, maschierte durch die komplette Mainzer Abwehr und konnte nur noch durch ein Foul am Schuß gehindert werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mehmet Ilidiz zum 3:3 Ausgleich ( 89. ). In der Nachspielzeit setzte Bayram Kaplan zu einem weiteren Sololauf aus der eigenen Abwehr an, drang in den gegnerischen Strafraum ein, doch der Mainzer Torsteher Björn Lutz konnte in höchster Not klären. So blieb es beim schmeichelhaften Punktgewinn für die Gäste. Herrnsheim scheiterte ein weiteres mal an seiner ungenügenden Torausbeute, an diesem Tag aber auch an einer indiskutablen Schiedsrichterleistung.

 

So. 24.10.2010

TSV Schornsheim - SGE Herrnsheim 2:0 ( 2:0 )

Eintracht vor dem Tor glücklos

Der Eintrachtexpress ist nach gutem Lauf wieder ins stocken geraten. Nach der unerwartenden Heimpleite gegen Mombach setzte es nun auch eine 0:2-Niederlage in Schornsheim. Und die war noch unnötiger als jene eine Woche zuvor. Der TSV begann sehr kampfstark und profitierte bei seiner frühen Führung zum einen von gravierenden Abwehrschnitzern der Gäste und zum anderen der wohlwollenden Regelauslegung des ansonsten guten Schiris Bilal Yaren, der ein klares Foul an Bayram Kaplan im Schornsheim nicht ahndete. Beim 1:0 hatte Gästeakteur Luca di Martino auf dem tiefen und rutschigen Geläuf den Stand verloren. Paul Wolf packte die Gelegenheit beim Schopfe, umkurvte auch noch Torwart Christian Roll und schob ins leere Tor ein ( 10. ). Dem 2:0 ging ein ein Ballverlust von Benjamin Montino in der eigene Hälfte voraus. Arthur Wolf zog auf links durch und legte gekonnt nach innen, wo Michael Menger nur noch einschieben mußte. In der 30. Min. sah der Unparteiische diesmal ein Foul am Herrnsheimer Paul Schröder, doch dem ansonsten sicheren Schützen Süleyman Kaplan versagten die Nerven. Sein schwach getretener Strafstoß stellte TSV-Keeper Maciey Debinski vor keinerlei Probleme. Im zweiten Durchgang zogen die Gäste dann immer mehr das Tempo an und es entwickelte sich zusehens ein Spiel auf ein Tor. Auch deshalb, weil Schornsheim der starken Anfangsphase Tribut zollte und nun konditionell abbaute. Doch Herrnsheim konnte daraus kein Kapital schlagen. Was an Großchancen liegen gelassen wurde, hätte gereicht um 2 Spiele zu gewinnen. Benjamin Montino und Oliver Breth scheiterten jeweils freistehend und kurz vor Schluß stand gleich zwei mal der Pfosten im Weg.

 

 

So. 17.10.10

SGE Herrnsheim - FVgg. Mombach 03 1:2 ( 0:0 )

 

 Angstgegner Mombach verpasst Eintracht einen Dämpfer

„Das kommt dabei raus, wenn man das ganze Spiel über hoch überlegen ist, aber seine Torchancen nicht verwertet und auf der anderen Seite solche Abwehrfehler fabriziert“: So lautete das ernüchternde Fazit von Herrnsheims Coach Aaron Biagioli. Ein gutes Dutzend an hochkarätigen Einschußmöglichkeiten hatte er sich zuvor auf seinem Zettel notiert, doch lediglich Süleyman Kaplan war mittels eines verwandelten Foulelfmeters ( 85. ) fündig geworden. Da lag Mombach aber bereits durch Treffer von Michael Taesler ( 51. ) und Kay Jochens ( 68. ) mit 2:0 in Front und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Überhaupt taten die Gäste das, was man von ihnen erwartet hatte. Mit 10 Mann versammelten sie sich um den eigenen Strafraum, gingen beherzt in jeden Zweikampf und lauerten auf die Fehler der Gastgeber. So musste Herrnsheim nach zuvor 6 ungeschlagenen Partien erstmals wieder einmal eine Niederlage quittieren. Biagioli abschließend: „Ganz schnell abhaken und Blick nach vorne aufs schwere Spiel in Schornsheim“.

 

 

 

So. 10.10.2010

TuS Hochheim - SGE Herrnsheim 4:5 ( 1:1 )

 

5:4 - war nichts für schwache Nerven ! Eintracht vergibt Chancen im Dutzend, Hochheims Michael Schneider erweist sich als Meister der Standards

 

Alfred Hitchkock hätte kaum besser Regie führen können. 220 Zuschauern erlebten ein packendes und hoch dramatisches Lokalderby. Herrnsheim begann stark, hatte zwei hochprozentige Chancen und mit der Dritten gelang Marc Sackreuther per Abstauber die verdiente Führung - 0:1 ( 14. ). Doch danach ließen es die Gäste all zu gemählich angehen, so daß Hochheim ins Spiel und damit seinerseits zu Chancen kam. Eine direkt verwandelte Ecke durch Michael Schneider ( 35. ) bedeutete den 1:1-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel hieß es dann „ Vorhang auf zum offenen Schlagabtausch"! Zuerst legte die Eintracht wieder vor. Eine scharfe Hereingabe von Oliver Breth wehrte Hochheims Goali Kevin Krezdorn direkt vor die Füße von Eintracht-Akteur Patrick Strzdedula, der den Ball mit dem Oberschenkel zum 1:2 ins Netz bugsierte ( 49. ). Doch Hochheim antwortete postwendend. Einen schnell ausgeführten Freistoß von Michael Schneider verlängerte Kevin Laubmeister per Kopf zum 2:2 ( 52. ) ins Herrnsheimer Tor. Und weiter ging die wilde Fahrt. Nun waren wieder die Gäste am Drücker. Abermals über links flankte Oliver Breth auf Patrick Strzedula, der erneut goldrichtig stand und den Ball zum 2:3 versenkte ( 57. ). Herrnsheim hatte Gefallen an Angriffen über die linke Seiten gefunden. Es folgte wenig später ein ähnlicher Spielzug wie beim 2:3, nur diesmal war Süleyman Öztürk der Flankengeber. Den strammen Schuß von Oliver Breth konnte Kevin Krezdorn noch abwehren, beim Abpraller war Süleyman Kaplan aber eine Schußspitzenlänge eher als sein Gegenspieler am Ball - 2:4 ( 65. ). Das war die Vorentscheidung - so dachte man zumindest, den kurz davor und danach hatten jeweils Oliver Breth und Süleyman Öztürk zwei riesen Chancen den Sack zu machen, scheiterten aber am großartig reagierenden Kevin Krezdorn. Stattdessen wurde es wieder spannend, denn der gerade eingewechselte Jonas Frey, der über die linke Seite mächtig Dampf machte, konnte nur durch ein Foul von Luca die Martino gestoppt werden. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Michael Schneider zum 3:4 ( 71. ). Doch damit nicht genug, sprach der nicht immer sicher wirkende Schiedsrichter in der 84. Minute Hochheim einen Freistoß 18 m vor dem Herrnsheimer Tor zu. Michael Schneider zeigte sich an diesem Tag als absoluter Meister der Standards und schlenzte die Kugel gefühlvoll über die Herrnsheimer Mauer zum 4:4 Ausgleich ins Netz. Doch damit war die Partie noch lange nicht gelaufen. Es brach die letzte Spielminute an. Flanke von Süleyman Kaplan auf Oliver Breth. Dessen Kopfball prallt von der Lattenunterkante zurück ins Feld, von wo ihn Paul Schröder zum 5:4-Siegtreffer abstaubte ( 89. ). Aufgrund der Mehrzahl der Chancen ein verdienter Sieg für Herrnsheim, jedoch so kurz vor Schluß zustande gekommen, muß man ihn als ausgesprochen glücklich werten.

So. 03.10.2010

Spvgg. Dietersheim - SGE Herrnsheim 2:4 ( 0:1 )

 

Eintracht durchbricht schwarze Serie

 

Eintracht Herrnsheim hat erstmals seit dem Aufstieg in die Bezirksliga Rheinhessen vor 7 Jahren in Bingen-Dietersheim gewonnen. Dabei sah es zu Beginn gar nicht nach einem Erfolg der Gäste aus. Dietersheim, beschwingt durch den klaren 4:1-Sieg eine Woche zuvor gg. den TSV Mommenheim, bestimmte von Beginn an das Spiel und hatte bereits nach 8 Min. durch Sven Göppert die riesen Chance in Führung zu gehen, aber Herrnsheims Torwart Christian Roll wehrte den Schuß gerade noch mit dem Fuß zur Ecke ab. Langsam aber sicher kamen die Gäste besser ins Spiel. In der 18. Min. wehrte Dietersheims Libero Christoph Friedrich im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand ab, doch der ansonsten tadellos leitetende Schiedsrichter Boris Poich hatte diese Regelwidrigkeit, zum Ärger der Gästeanhänger, nicht gesehen. Kurz darauf legte Süleyman Öztürk auf Patrick Strzedula, der mit dem Außenriß knapp vorbei zielte ( 22. ). Als das Spiel im Mittelfeldgeplänkeln einzuschlafen drohte, weckte Marc Sackreuther alle Anwesenden mit einem 20 m-Freistoßknaller zum 0:1 ( 36. ) für Herrnsheim. Kurz vor der Pause vergab Oli Breth eine weitere Chance für die Gäste per Kopf ( 45. ). Nach der Halbzeitpause setzte die Spvgg. die Gäste 10 Minuten lang gehörig unter Druck. Doch das Abwehrbollwerk der Eintracht hielt stand. In diese Drangphase hinein trug Herrnsheim einen schulbuchmäßigen Konter über Oliver Breth vor, der den am langen Pfosten auftauchenden Süleyman Öztürk gekonnt in Szene setzte, so daß dieser den tückisch aufspringenden Ball nur noch über die Linie drücken mußte 0:2 ( 55. ). Die Gastgeber wirkten geschockt und hätten durch Benjamin Montion fast noch das 0:3 kassiert. Doch plötzlich waren sie wieder im Spiel, als vor Christian Dik der Ball versprang und Dominik Gaul der etwas überraschende Anschlußtreffer gelang ( 68. ). Aber die Eintracht zeigte Biß und schlug durch Benjamin Montino zurück, der sich seine zweite Chance nicht nehmen ließ und aus 14 m halbhoch ins linke Eck traf - 1:3 ( 77. ). Patrick Strzedula legte dann noch das 1:4 nach ( 85. ), nachdem er zuvor noch in aussichtreicher Position an Dietersheims Torwart Björn Albert gescheitert war ( 83. ). Bemerkenswert, daß Schiedsrichter Boris Broich das Abseitssignal seines jungen Assistenten Caio Rosse nicht anerkannte und zurecht weiter laufen ließ. Als Duplizität zu den Ereignissen der ersten Halbzeit blockte Dietersheims Christoph Friedrich in der 87. Min. einen Paß in die Tiefe auf Oliver Breth erneut mit der Hand ab. Eigentlich hätte dies schon seine zweite rote Karte an diesem Tag sein müssen, aber auch diesmal blieb der Pfiff des Unparteiischen aus. Dietersheims 2:4 Anschlußtreffer durch einen Freistoß von Simon Sommer in der Nachspielzeit ( 90. + 2 ) war nur noch Ergebniskosmetik.

So. 26.09.2010

TSV Zornheim - SGE Herrnsheim 0:3 ( 0:1 )

 

Eintracht ganz abgezockt

 

Das war ein hartes Stück Arbeit für die Eintracht. Zornheim war der erwartet starke Gegner und begann die Partie sehr forsch. In den ersten 15 Minuten spielten sie die Eintracht fast an die Wand und hatten Pech, als sie bei zwei guten Einschußmöglichkeiten nur knapp daneben zielten. Herrnsheim befreite sich danach und ging mit dem ersten ernst zu nehmenden Angriff in Führung. Zu gute kam dem Torschützen Patrick Strzedula, daß sein Gegenspieler Steffen Fastnacht weg rutschte. So konnte er frei aufs Tor zu eilen und behielt die Nerven - 0:1 ( 18. ). Zornheim wirkte kurz geschockt und kassierte fast postwendend das 0:2. Benny Montino hatte abgezogen, doch Torwart Christopher Louis konnte abwehren. Der Ball sprang Süleyman Öztürk vor die Füße der aus spitzem Winkel die Standfestigkeit des Pfostens erprobte. Herrnsheim kam nun immer besser ins Spiel, so daß sich ein gutes Bezirksligaspiel entwickelte. Im zweiten Abschnitt entfachten die Gastgeber immer mehr Druck, ohne sich aber wirklich zwingende Torchancen erarbeiten zu können. In der 67. Min. war es dann Oliver Breth, der bei einem fein vorgetragenen Konter per Lupfer das 0:2 erzielte. Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne und bestürmten den Herrnsheimer Kasten. Ein Eckball folgte auf dem anderen, aber in der Gästeabwehr war keine Lücke zu finden. Einzig bei einem Kopfball von Lukas Schwank verhinderte Torwart Christian Roll mit einem Reflex den Anschlußtreffer. Es lief bereits die Nachspielzeit, als Oliver Breth seinen Gegenspieler Raimund Hembes umkurvte und aus 20 m unhaltbar zum 0:3 traf ( 90. + 2. ). Das saß ! Für Zornheim war es die erste Heimniederlage als Aufsteiger, dagegen kann Herrnsheim, nach katastrophalem Saisonstart, nunmehr 4 Spiele ohne Gegentreffer vorweisen.

 

So. 19.09.2010

SGE Herrnsheim - FSV Saulheim 2:0 ( 1:0 )


Roll hält Eintracht-Sieg fest

 

Beide Teams begannen nervös und erlaubten sich zahlreiche Abspielfehler. Torchancen waren daher eher Zufallsprodukte. Saulheims Christian Kroehl traf in der 11. Min., nach einer missglückten Abwehr von Ekrem Kaplan aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten. Das Spiel blieb weiterhin zerfahren. In der 27. Min. netzte der Herrnsheimer Christian Dik eine Hereingabe von Patrick Strzedula ein, der sich, trotzdem er gefoult wurde, an der Außenlinie durchgesetzt hatte. Doch Schiri Thomas Honig, der sich weitgehend dem Niveau der Partie anpasste, pfiff den Hausherren den Vorteil ab. Kurz darauf stand den Herrnsheimer Anhänger ein weiteres mal der Torschrei auf den Lippen. Ein Flankenball an Freund und Feind vorbei, verfehlte Bujar Sopaj am langen Pfosten lauernd nur um Haaresbreite ( 32. ). Herrnsheim entwickelte nun deutlich mehr Druck und beim nächsten Angriff war es dann soweit. Bujar Sopaj verlängerte eine Flanke per Kopf, Patrick Strzdedula durfte den Ball unbedrängt annehmen und tunnelte FSV-Goali Simon Müller zum verdienten 1:0 ( 35. ). Auch im zweiten Abschnitt gab es auf beiden Seiten immer wieder Mängel im Spielaufbau. Die große Chance die Führung auszubauen, hatte Oliver Breth, doch sein Kopfball wurde von einem Saulheimer Verteidiger noch zur Ecke abgefälscht ( 72. ). In der 74. Min. unterlief dem Herrnsheimer Süleyman Kaplan eine Kurzschlußreaktion. Bei einem Schuß von Simon Schmitt aus gut 25 m, der vermutlich deutlich am Tor vorbei gegangen wäre, zog er die Hände vors Gesicht und wehrte den Ball mit der Hand ab. Klare Sache: Strafstoß für Saulheim. Doch Routinier Marc Kornely zeigte Nerven. Christian Roll wehrte den Schuß und den anschließenden Kopfball ab und wahrte so die Führung der Gastgeber. Kurz vor Schluß gab es dann einen Strafstoß auf der anderen Seite. Niklas Kliem hatte Benjamin Montino rustikal von den Beinen geholt. Auch an dieser Entscheidung gab es nichts zu deuteln. Süleyman Kaplan trat an und verwandelte sicher zum 2:0 ( 88. ). In der letzten Spielminute gab es nochmal ein unübersichtliches Gestochere im Herrnsheimer Strafraum, doch der Ball trudelte letztlich am Tor vorbei, so daß es beim verdienten Kerwe-Sieg der Eintracht blieb.

 

So. 12.09.2010

TSV Gundheim - SGE Herrnsheim 0:0

 

Gundheim und Herrnsheim trennen sich torlos.

 

Ein 0:0 der besseren Sorte erlebten die Zuschauer in Gundheim. Beide Teams begannen mit ihrem zuletzt erfolgreichen Rezept aus einer sicheren Defensive heraus schnell nach vorne in die Spitze zu spielen. Die erste gute Torchance hatten die Gäste, als Oliver Breth mit einem Schuß aus der Drehung nur knapp am langen Eck vorbei zielte ( 9. ). Gundheims Spitzen Benny Knobloch und Tobias Gutzler wirkten diesmal nicht so spritzig wie den Spielen zuvor. Vor allem Knobloch hatte so seine liebe Mühe mit dem quirligen Manndecker Ekrem Kaplan. Nur einmal war Tobias Gutzler im ersten Spielabschnitt durch, doch scheiterte er am langen Bein von Bayram Kaplan und Herrnsheims gutem Torwart Christian Roll. Daß auf der anderen Seite auch ein Könner seines Fachs zwischen den Pfosten stand belegte die 39. Minute. Patrick Strzedula hatte seinen Bewacher Christof Gutzler abgeschüttelt und von der Grundlinie auf Marc Sackreuther zurück gelegt, der aus gut 12 m einen von der Leine ließ, jedoch am glänzend reagierenden Gundheimer Goali Rick Beygang scheiterte. Nach dem Wechsel bekamen die Gäste zusehns Oberwasser. In der 53. Min. mußte eigentlich der Führungstreffer fallen. Gundheims letzter Mann Andreas Fleig hatte beim Herrnsheimer Pressing den Ball vertändelt. Oliver Breth stand frei vorm Torwart, doch anstatt auf den noch besser postierten Benny Montino zu passen, versuchte er es selbst und blieb an Rick Beygang hängen. Auch danach konnte die Eintracht klarste Torchancen nicht verwerten. Nach einer schönen Vorlage von Mehmet Ilidiz schoß Benny Montino aus 7 m Torentfernung einen Gundheimer Spieler an, von wo der Ball ins Toraus trudelte, der eingewechselte Muhammed Öztürk zielte aus 5 m mit der Pieke übers Tor ( 75. ) und Süleyman Kaplan brachte das Kunststück fertig den Ball aus 1 m Entfernung über das leere Tor zu köpfen ( 80. ). Dazwischen hatten die Gastgeber Ihre zwei einzigen Torchancen im zweiten Durchgang. Beide male konnte Christof Gutzler nach einem langem Diagonalpaß den Ball nur per Kopf tuschieren ( 59. + 78. ). In der Schlußphase wurde es dann noch einmal turbulente. Nach einer Reihe von Eckbällen für die Gäste kam es zu einem unerlaubten Rückpaß auf Torwart Beygang. Den indirekten Freistoß, getreten durch Marc Sackreuther, traf Süleyman Öztürk am langen Pfosten stehend, nur mit der Fußspitze, weshalb der Ball am Tor vorbei kullerte ( 87. ) . Im Gegenzug forderten die Gundheimer Anhänger vehement Strafstoß. Beim Zweikampf mit Tobias Gutzler im eigenen Strafraum hatte sich Bayram Kaplan auf den Hosenboden gesetzt. Als er aufstehen wollte, hebelte er den über ihn hinweg springenden Tobias Gutzler aus, was er mit dem Rücken zum Geschehen nicht sehen konnte ( 89. ). Der Linienrichter David Rau bekundete ein Foulspiel gesehen zu haben, doch der gute und umsichtig leitende Schiedsrichter Enis Akbas sah darin keinen Regelverstoß. So blieb es in einer jederzeit fairen Partie beim torlosen Unentschieden, mit dem sich die Gastgeber aufgrund des Spielverlaufs sicher etwas besser anfreunden können, als die Gäste aus Herrnsheim. Eintracht-Coach Aaron Biagioli: "Heute haben wir 2 Punkte liegen lassen. Es freut mich aber, daß die Mannschaft zum zweiten mal in Folge kein Gegentor zugelassen hat. So sind wir auf dem richtigen Weg".

 

So. 04.09.2010

SGE Herrnsheim - TSV Gau-Odernheim 4:0 ( 2:0 )

 

Eintracht wie ausgewechselt

 

Da rieb sich so mancher Besucher verwundert die Augen. War das tatsächlich, die gleiche Herrnsheimer Elf, die in den 3 Spielen zuvor, so sang- und klanglos untergegangen war ?

Fakt ist, daß an diesem Tag stand ein ganz anders Team auf dem Platz, das erstmals den Namen „Mannschaft" tatsächlich verdient hatte. Die Gastgeber wirkten bissig in den Zweikämpfen, während das Spitzenteam aus Gau-Odernheim oft schwerfällig und pomadig agierte. Über die komplette Spieldistanz hatte Gau-Odernheim nur zwei hochprozentige Torchancen. Das war zum einen in der 14. Min. Marcel Porth, als er aus guter Schußposition den Ball mit dem Außenriß am Torbei schlenzte und zum anderen in der 25. Min. ein Kopfball von Sascha Nehrbass, den Herrnsheims Goali Christian Roll reflexartig über die Latte lenkte. Bis dahin hieß es aber bereits 2:0. Die Gastgeber standen von Anfang an sehr kompakt, überließen den Gäste den Spielaufbau und konterte dafür brandgefährlich. In der 2. Min. schickte Mehmet Ildiz Benjamin Montino auf die Reise, der überlegt zum 1:0 einlochte. In der 15. Min. versuchte es Mehmet Ilidiz selbst, nahm sich ein Herz und sein Aufsetzer aus 23 m schlug zum 2:0 im langen Ecke ein. Benjamin Montino hatte sogar das 3:0 auf dem Fuß, aber sein Schuß strich nur haarscharf am Gäste-Gehäuse vorbei ( 38. ). Im zweiten Durchgang legten die Gastgeber sofort nach. Schön durchgesteckt von Neuzugang Bojar Sopaj, vollendete Patrick Strzedula zum 3:0 ( 48. ). Die Gäste wirkten konsterniert und beschäftigten sich immer mehr mit der sehr gut leitenden Schiedsrichterin Hanna Schlemmer, als mit ihrem eigenen Spiel. So verwunderte es nicht, daß Marcel Porth in der 67. Min. nach einem Wiederholungsfoul und anschließendem Reklamierens die gelb-rote Karte sah. Herrnsheim nutzte die Überzahl sofort. Benjamin Montino legte mit dem Innenriß gefühlvoll in den gegnerischen Strafraum und Oliver Breth traf zum 4:0 ( 68. ). Danach gelangen den Herrnsheimern noch 2 weitere Treffer, die aber beide wegen angeblicher Abseitsposition keine Anerkennung fanden. Gau-Odernheim war in der 2. Hälfte, wenn überhaupt, nur durch Freistöße gefährlich, die aber allesamt ohne zählbaren Erfolg in der dicht gestaffelten Deckung der Gastgeber verpufften. So blieb es beim verdienten Sieg der Eintracht. Ob da nun der Knoten geplatzt ist ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Jungs beim Auslaufen nach einer wirklich tollen Mannschaftsleistungen. Wollen wir hoffen, daß sie in den nächsten Wochen daran anknüpfen können.

 

 

 

 

Sa. 28.08.2010

ASV Nibelungen Worms - SGE Herrnsheim 5:0 ( 1:0 )

 

Nibelungen gelingt Befreiungsschlag, Eintracht total von der Rolle

 

Herrnsheim begann gegenüber der Vorwoche mit einer personellen Veränderung und einer defensiveren Grundausrichtung, aber auch Nibelungen Worms war noch einmal kräftig auf dem Transfermarkt tätig gewesen. Vor allem der junge Daniel Grmu Nugusse machte auf der linken Außenbahn ein sehr gutes Spiel. Halbzeit eins verlief weitestgehend ausgeglichen mit einem kleinen Chancenplus für Herrnsheim. Als Benjamin Montino nach einer schönen Ballstafette auf halblinks durch war, paßte er uneigennützig nach innen, anstatt es mal selbst zu probieren. Sein Mitspieler traf den Ball in Rücklage nicht richtig, so daß Bernd Busch im Tor der Gastgeber mit dem Kullerball keine Mühe hatte. Im direkten Gegenzug viel dann die Führung für den ASV. Nach einer Fußabwehr von Torwart Christian Roll staubte Dennis Chouthis zur 1:0-Halbzeitführung ( 42. ) ab. Im zweiten Durchgang waren die Gäste dann klar am Drücker. Drei mal brannte es lichterloh im Strafraum der Gastgeber und einen Schuß von Paul Schröder konnte Bernd Busch gerade noch an die Latte lenken. Direkt in diese Drangphase hinein brachte ein Konter das 2:0 ( 63. ) durch Lamar Gotel, der im zweiten Versuch erfolgreich war. Was danach auf Herrnsheimer Seite passiert, war unerklärlich. Von jetzt auf eben wurde das Fußballspielen eingestellt, so daß die Nibelungen keine Mühe hatten innerhalb von 6 Minuten das Ergebnis auf 5:0 in die Höhe zu schrauben. Danach konnten sich die Gäste bei ihrem Torwart Christian Roll bedanken, daß sie außer den Toren durch Dennis Chouthis ( 65. ), Lamar Gotel ( 66. ) und Mathis Jelsch ( 69. ) nicht noch mehr Gegentreffer kassierten. Nibelungen Worms gelang mit diesem Sieg der gewünschte Befreiungsschlag und kann somit den Blick wieder nach vorne richten. Bei Herrnsheim ist Ursachenforschung angesagt, wie es zu solch unerklärlichen Einbrüchen kommen kann. Ob da am Sonntag ausgerechnet gegen den so souverän gestarteten TSV Gau-Odernheim Besserung in Sicht ist ?

 

So. 22.08.2010

SGE Herrnsheim - Ataspor Worms 0:6 ( 0:4 )

 

Eine Truppe, die den Namen "Eintracht" nicht verdient hat !

 

Was am gestrigen Tag den Auge der zahlreichen Eintracht-Anhänger geboten wurde, ist selbst einen Tag danach kaum in Worte zu fassen. Das Auftreten war so lethargisch, daß man sich für diese Mannschaft schämen muß. Innnerhalb von 18 Minuten hatte uns Ataspor 4 Eier ins Nest gelegt. Das Abwehrverhalten, wenn man das überhaupt so nennen kann, war eine einzige Katastrophe. Da tröstet es nur wenig, daß man gg. eine starke türkische Truppe gespielt hat, die in den Neuzugängen Mirko Krämer und Barut Cansiz ihre überragenden Leute auf dem Platz hatten. Vor allem Barut Cansiz wird den Abgang von Sencer Koc mehr als kompensieren. Bei seinen 4 Toren hat er unsere komplette Hintermannschaft ausgespielt. In der 38. Min. war er erneut seinem Bewacher Christian Dik erwischt, der dann zur Notbrmese griff und folgerichtig die rote Karte sah. Die sah nach dem Wechsel auch Benjamin Montino, der zum Schiedsrichter gesagt haben soll, "der war doch klar drin" und meinte damit den wegen Abseits nicht gegebenen Anschlußtreffer. Der Schiedsrichter hatte aber verstanden, "der ist doch nicht mehr klar im Kopf".  Beide werden wohl einer längerer Sperre entgegen sehen. Bei unserer ohnehin schon dünnen Personaldecke absolutes Gift. Da Malke Önder ( Sprungelenk ) und Patrick Strzedula ( Verdacht auf Innenbandriß im Knie ) ebenfalls länger ausfallen, werden wir ohne Unterstützung aus der 1b am nächsten WE keine 11 Mann aufs Feld bringen. Und das ausgerechnet bei den schweren Spielen gg. Nibelungen, Gau-Odernheim und Gundheim. Da muß das Schlimmste befürchten. Einziger LIchtblick war die Leistung von Andreas Hugel, der nach einer solch langen Spielpause kurzfristig eingesprungen ist und seine Sache gut gemacht hat. Ohne ihn wäre die Niederlage wohl noch höher ausgefallen.

 

Die Torschützen:

 

05. Min. 0:1 Barut Cansiz

08. Min. 0:2 Mirko Krämer

12. Min. 0:3 Barut Cansiz

18. Min. 0:4 Barut Cansiz

85. Min. 0:5 Barut Cansiz

88. Min. 0:6 Mirko Krämer

 

 

 

 

 

 

So. 15.08.2010 15 Uhr

FC Germania Eich - SGE Herrnsheim 4:1 ( 0:0 )

 

Mißlungener Saisonstart für unsere Jungs.

Wir machen machen das Spiel, Germania die Tore !

 

Beide Mannschaften wollten zum Saisonstart nicht gleich ins offene Messer laufen und so tasteten sie sich erst mal ab. Eich wirkte als Gastgeber überraschend defensiv. Die Jungs zogen nach 15 Minuten das Tempo an und kam so einige male vors Tor der Eicher, ohne sich jedoch zwingende Torchancen erspielen zu können. Nur einmal war Süleyman Öztürk frei durch ( 35. ), doch sein Schuß geriet zur ungewollten Flanke, die Oliver Breth nicht verwerten konnte. Kurz vorm Ende der ersten Hälfte setzte dann der große Regen ein, so daß alle Parteien froh waren, den Gang in die Kabinen antreten zu können. Direkt nach Wiederanpfiff verletzte sich Luca di Martino so schwer, daß er ausgewechselt werden mußte. Dies sollte spielentscheiden Folgen haben, denn nur 2 Minuten später fand Manuel Ham eine Lücke in der Innenverteidigung der Gäste, legte nach innen, Andreas Hann war zur Stelle und es hieß 1:0 für Eich ( 48. ). Die Jungen nahmen das Spiel nun noch mehr in die Hand, ohne aber wirklich gefährlich zu wirken. In solchen Situationen helfen gewöhnlich Standards und genau so einer führte zum Ausgleich. Süleyman Kaplan schlenzte einen Freistoß aus 22 m gekonnt in den Winkel ( 56. ). Nicht einmal 60 Sekunden später jubelten wir erneut, doch leider verfrüht. Einen Schuß von Patrick Strzedula konnte der Eicher Goali Michael Becker nur abklatschten, den Abbraller wuchtete der eingewechselte Sven Peifer unter die Latte. Doch Linienrichter Göksel Sayalioglu hatte eine Abseitsstellung gesehen - eine mehr als fragwürdige Entscheidung. Wie dem auch sei, die einen versuchen das Spiel zu machen, die anderen kontern eiskalt. Und so kam es, daß Muhammed Öztürk auf dem klatschnassen Untergrund einen Diagonalpaß falsch berechnete, Andreas Hann frei aufs Tor zu strebte und Bayram Kaplan ihn nicht mehr sauber stoppen konnte. Der gut leitende Schiedsrichter Martin Kleinert entschied auf Strafstoß, den Eric Bräumer sicher zum 2:1 ( 77. ) versenkte. Nur 2 Minuten danach dann die Entscheidung. Andreas Hann bediente bei einem Konterangriff gegen die entblößte Eintracht-Abwehr seinen Mitspieler David Ignorek, der keine Mühe hatte zum 3:1 ( 79. ) einzuschieben. In unserem Team gingen nun die Köpfe runter, was zur Folge hatte, daß Eich bei einem weiteren Konter durch Björn Schrinner das 4:1 ( 90. ) nachlegte und in der Nachspielzeit sogar Pech hatten, daß ein 25 m-Schuß von Thorsten Glanzer jr. ( 92. ) nur an den Pfosten klatschte. Bitter war die Niederlage insofern, weil wir über das ganze Spiel gesehen, das technich versiertere Team stellten, aber vor dem Tor zu harmlos agierten. Letztlich ein zu hoher, aber verdienter Sieg der Eicher Germania, die an diesem Tag einfach abgezockter waren und zum richtigen Zeitpunkt die Nadelstiche setzten. Schiedsrichter Martin Kleinert hatte mit der jederzeit fairen Partie keinerlei Probleme und mußte nur 2 mal gelb, je einmal für Eichs Jonas Hermann und Patrick Strzedula, zeigen.

 

Da war die Welt noch in Ordnung. Ein indirekter Freistoß von Marc Sackreuther wird abgefälscht zur Ecke ( 10. ).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.07.2010 Stadtmeisterschaft

TuS Weinsheim - SGE Herrnsheim 1:2 n. V. ( 0:1 / 1:1 )

 

Das hatten wir uns schon anders vorgestellt, aber die klassentieferen Weinsheimer gingen von Beginn an energisch in die Zweikämpfe und kauften uns so den Schneid ab. Entgegen kam ihnen noch, daß ihnen bereits in der 3. Min. die Führung gelang. Fortan lief der Ball zwar Richtung Weinsheimer Tor, aber immer war irgendwie ein gegnerischer Fuß dazwischen. Und ganz ungefährlich waren die Weinsheimer Konter auch nicht. Es dauerte bis zur 75. Min. ehe sich die drückende Überlegenheit durch Mehmet Ildiz Ausgleich auch im Ergebnis niederschlug. Danach war aber etwas die Luft raus, so daß es in die Verlängerung ging. Durch einen vermeintlich haltbaren Freistoß ging Weinsheim wieder in Führung. Nach dem Spiel beklagte sich unser Goali Christian er sei von einem Weinsheimer Spieler gehalten worden. Wie dem auch sei, Weinsheim kämpfte bis zum Umfallen und als Oli Breth in der letzten Spielminute der Ball unerwartet vor die Füße sprang, er aber aus 1 m Entfernung neben das Tor zielte, war der Käse gegessen. Natürlich war die Enttäuschung groß, zu gerne wären wir gg. Wormatia 2 ins 1/2-Finale eingezogen, aber die Niederlage wird aufgearbeitet und dann geht es weiter in der Vorbereitung auf die neue Runde, die natürlich obersten Stellenwert hat. Erwähneswert noch, daß sich Luca di Martino bei einem Kopfballduell in der 30. Min. eine klaffende Kopfverletzung zuzog und im Krankenhaus genäht werden mußte. Bis zum Spielende war er wieder da. Er ist halt ein harter Junge, unser Luca ;-) Von hier aus gute Besserung !

 

Torschützen:

 

   3. Min.  0:1  Kai Nischwitz

  75. Min. 1:1 Mehmet Ildiz

108. Min. 1:2 Kevin Ruh

 

 

So. 25.07.10 Testspiel

TuS Neuhausen - SGE Herrnsheim 3:5 ( 1:2 )

 

Sa. 24.07.2010 Stadtmeisterschaft

SG Kickers Worms- SGE Herrnsheim 1:4 ( 1:2 )

 

Auch in diesem Spiel mußte Aaron wieder auf 4 Spieler aus der 2. Mannschaft ( Simon Hessel, Jannick Knierim, Philipp Stölzle, Sven Peifer ) zurück greifen, die Ihre Sache aber gut machten. Der Underdog wehrte sich auf dem unbequemen Hartplatz nach Kräften und war in der Anfangsphase das bissigere Team. Bei 2 Pfostenschüssen hatten wir Glück nicht in Rückstand zu geraten. Die Führung besorgten wir dann, doch die Kickers konnten kurz später ausgleichen. Noch vor der Pause legten wir wieder ein Tor vor. Süle Öztürk wirkte an diesem Tag besonders glücklos. Gleich 3 mal lief er frei aufs Tor zu, ohne den Ball in selbigen unterbringen zu können. Gg. Ende des Spiels setzte sich dann noch die reifere Spielanlage durch, so daß ein ungefährdetere Sieg und damit der Einzug ins 1/4-Finale heraus sprang. Dort treffen wir auf TuS Weinsheim, die im Spiel zuvor überraschend die klassenhöheren Nibelungen mit 4:2 aus dem Wettbewerb gekegelt haben. Das Spiel findet am Di. 27.07. um 19 Uhr statt.

 

Die Torschützen:

 

17. Min. 1:0 Marc Sackreuther

33. Min. 1.1 Domingo Henn

41. Min. 2:1 Benjamin Montino

70. Min. 3:1 Marc Sackreuther

85. Min. 4:1 Benjamin Montino

 

Auch in diesem Spiel konnte Aaron weiterhin nicht auf alle Spieler zurück greifen. 2 Verletzte ( Steve Kaiser, Malke Önder ) und 3 Urlauber wurden mit Sven Peifer, Jannick Knierim und Rene Steuerwald aus der 2. Mannschaft kompensiert. Neuhausen zeigte spielerisch einige schöne Ansätze. Klaus Müller scheint da gute Arbeit zu leisten. Wenn alle seine Jungs mitziehen darf Neuhausen endlich wieder besseren Zeiten entgegenblicken. Wir würden es unseren Nachbarn wünschen ! In der ersten Minuten waren wir klar spielbestimmend und legten gleich 2 Tore vor, vergassen aber leider die weiter sich noch bietenden Chanen konsequenten zu nutzen. So gelang Neuhausen nach einem klaren Abseits noch vor der Pause der Anschlußtreffer. Im zweiten Durchgang wirkte unser Team zunehmender müder, ein Tribut an das Spiel Tags zuvor bei der Stadtmeisterschaft gg. Kickers Worms. Neuhausen, welches insgesamt 6 mal wechselte, wirkte frischer und nutzte den Freiraum zur 3:2 Führung, war sogar dem 4:2 nahe. Aber die Jungs fingen sich gg. Ende des Spiels wieder und drehten das Ergebnis noch in ein 5:3. Vor allem Oliver Breth war es zu gönnen, daß bei ihm endlich der Knoten geplatzt ist. Die Zuschauer brauchten Ihr Kommen nicht zu bereuen. Das Spiel war abwechslungsreich und schön anzuschauen. Der junge Schiri, der bis dato nur Jugendspiele geleitet hatte, war phasenweise überfordert, was er nach dem Spiel auch frei zugestand. Kurios war auch, daß es in diesem Spiel gleich zu mehreren Brüder-Duellen kam. Davut Öztürk und Pascal Knierim ( TuS Neuhausen ) trafen auf Süleyman Öztürk, Muhammed Öztürk und Jannick Knierim ( SGE Herrnsheim ).

 

Die Torschützen:

 

3. Min. 1:0 Oliver Breth

7. Min. 2:0 Oliver Breth

22. Min. 2:1 Mike Müller

65. Min. 2:2 Davut Öztürk

67. Min. 2:3 Davut Öztürk

83. Min. 3:3 Benjamin Montino

87. Min. 4:3 Oliver Breth

90. Min. 5:3 Süle Öztürk

 

 

So. 18.07.2010  Stadtmeisterschaft

FSV Abenheim - SGE Herrnsheim 2:5 ( 0:4 )

 

Da war noch ganz schön Sand im Getriebe, aber was wollte man erwarten. Es war das erste Spiel der Mannschaft in dieser Konstellation, zudem noch nicht komplett, da Marc Sackreuther und Muhammed Öztürk ( beide verletzt ), sowie Bayram Kaplan, Ekrem Kaplan und Patrick Strzedula ( allesamt im Urlaub ) fehlten.  Der Hartplatz tat dann sein übriges. So gesehen, kann man mit dem Start zufrieden sein. Zur Halbzeit wurde ein beruhigender Vorsprung heraus geschossen. Es gab noch weitere hochkarätige Chancen, das Ergebnis deutlicher zu gestalten, aber auch der Gegner aus Abenheim verkaufte sich nach besten Kräften und kam verdient zu den Ehrentreffern. Als nächstes treffen wir am Sa. 24.07.10 um 17:30 Uhr auf die SG Kickers Worms.

 

Die Torschützen:

 

1:0   2. Min. Benjamin Montino

2:0 28. Min. Süleyman Kaplan
3:0 31. Min. Süleyman Öztürk
4:0 33. Min. Mehmet Ildiz

4:1 49. Min. Christian Jäger ( FE )

5:1 60. Min. Steve Kaiser

5:2 79. Min. Sebastian Michel

 

 

Vor dem 1. Spiel bei der Stadtmeisterschaft gg. FSV Abenheim

 

Reihe oben v. R.: Horst Bösel, Malke Önder, Oliver Breth, Süleyman Öztürk, Jannick Knierim, Philipp Stölzle, Christian Dik, Aaron Biagioli, Volker Bangert;

Reihe unten v. R.: Simon Hessel, Steve Kaiser, Süleyman Kaplan, Benjamin Montino, Christian Roll, Luca di Martino, Mehmet Ildiz